Madeleine Delbrêl

Poetin, Sozialarbeiterin, Mystikerin: das sind nur drei der vielen Attribute, mit denen Madeleine Delbrêl gekennzeichnet wird. Als junge Frau war sie eine überzeugte Atheistin, bis das Evangelium in ihr „explodierte“. Ihr Weg führte sie dann in den sozialen Brennpunkt einer Arbeiterstadt in der Pariser Banlieue. Dort versuchte sie zusammen mit ein paar Gefährtinnen, „Christus lebendig werden zu lassen in einer Welt, in der er unbekannt ist“.

Die Erfahrungen, die sie dabei gemacht hat, sind hoch aktuell. Sie erinnern daran, dass Gott überall zu finden ist, und dass sich das „Abenteuer seiner Gnade“ mitten in dieser Welt ereignet.

Mit ihren Lebens- und Glaubenserfahrungen wurde Madeleine Delbrêl zu einer Wegbereiterin des Zweiten Vatikanischen Konzils und zur Prophetin einer Kirche im Aufbruch, wie sie Papst Franziskus am Herzen liegt.

 

Dr. Annette Schleinzer, Theologin und Exerzitienbegleiterin, forscht seit 1980 über Madeleine Delbrêl und hat mehrere Bücher über sie herausgegeben.

 

 

Zurück